Vergebung der Sünden

Das Busssakrament

Möchtest du nicht deine Seele einmal reinigen von allen schwarzen Flecken, so wie du deinem Körper immer wieder einer Generalreinigung zukommen lässt?

 

 

 Auszüge aus dem Tagebuch der Sr. Faustina. Jesus spricht zur Sr. Faustina.

«In jeder Seele vollbringe ich das Werk der Barmherzigkeit. Je grösser das Elend, desto grösser das Recht auf meine Barmherzigkeit. Je grösser der Sünder, desto grösser sein Anrecht auf Meine Barmherzigkeit. Über jedem Werk Meiner Hände ist meine Barmherzigkeit befestigt.» 723

«Für sie bin Ich auf die Erde gekommen… für sie habe ich Blut vergossen; sie sollen sich nicht fürchten, sich mir zu nähern; sie brauchen meine Barmherzigkeit am nötigsten.» 1275

«Glücklich die Seele, die sich im Leben in die Quelle der Barmherzigkeit versenkt, denn die Gerechtigkeit wird sie nicht erreichen.« 1075

«Sündige Seele, fürchte deinen Erlöser nicht.»
«Meine Barmherzigkeit ist grösser als dein Elend und das Elend der ganzen Welt.»
«Komme und schöpfe mit dem Gefäss das Vertrauens Gnaden aus dieser Quelle. Ein demütiges Herz weise ich niemals zurück.» 1485

«Wisse, meine Tochter, dass mein Herz lauter Barmherzigkeit ist. Aus diesem Meer der Barmherzigkeit ergiessen sich Gnaden über die ganze Welt. Keine Seele, die sich Mir näherte, ging ohne Trost davon. Alles Elend versinkt in meiner Barmherzigkeit und alle rettenden und heiligmachenden Gnaden sprudeln aus dieser Quelle.«1777

«Die grössten Sünder würden zu grosser Heiligkeit gelangen, wollten sie nur meiner Barmherzigkeit vertrauen. » 1784

«Durch das Gebet erbittest du alles, wenn das, worum du bittest, mit Meinen Willen übereinstimmt.» 1731

Selbst der Sr. Faustina ist es nicht immer leicht gefallen, die Sünden dem Priester offen zu legen. Sr. Faustina bettete: «O Christus, Du und der Priester seid eins; ich gehe zur Beichte zu Dir und nicht zum Menschen.« 1715  

Gott führt den Priester Durch jede Beichte. Christus spricht durch den Priester in der Beichte.

Unzählige Gesetze werden vom Staat erlassen. Jedes Land hat eigene Gesetze. Die wiederum im jeweiligen Staat zu befolgen sind. Bei Gott gibt es nur zehn Gebote, die auf der ganzen Welt Gültigkeit haben. Gott will das wir uns freiwillig für Ihn entscheiden. Daher hat er uns den freien Willen gegeben, sich frei zu entscheiden. Es sind keine Gesetze die Befolgt werden müssen. Daher heissen sie Gebote.

 

Die 10 Gebote Gottes

 Die 10 Gebote lauten (kurz gefasst und das Wichtigste erfassend):
 
1. Du sollst an einen Gott glauben!
2. Du sollst den Namen Gottes nicht verunehren!
3. Du sollst den Tag des Herrn heiligen!
4. Du sollst Vater und Mutter ehren!
5. Du sollst nicht töten!
6. Du sollst nicht Unkeuschheit treiben!
7. Du sollst nicht stehlen!
8. Du sollst nicht lügen!
9. Du sollst nicht begehren deines nächsten Frau!
10. Du sollst nicht begehren deines nächsten Gut!

 

 

Was versteht man unter den "7 Hauptsünden"?

Die 7 Hauptsünden sind: Stolz, Habsucht, Neid, Unkeuschheit, Unmässigkiet, Zorn, Trägheit.

die 7 todsuenden res

Sie werden auch Quellsünden genannt, weil aus ihnen viele andere Sünden hervorgehen.

  • Durch Stolz sündigt man, wenn man sich zu viel einbildet, wenn man GOTT die schuldige Ehre nicht gibt und wenn man den Mitmenschen verachtet.
    Das schöne Gegenteil: Demut.
  • Durch Habsucht sündigt man, wenn man sein Herz an Geld und Gut hängt und gegen Notleidende hartherzig ist. Man will zu wenig geben und zu viel haben.
    Das schöne Gegenteil: Wohltätigkeit.
  • Durch Neid sündigt man, wenn man das Glück des anderen nicht ertragen kann und sich über sein Unglück freut.
    Das schöne Gegenteil: Wohlwollende Liebe.
  • Durch Unkeuschheit sündigt man, wenn man in Gedanken, Worten oder Handlungen unkeusch ist. Man sucht dabei die verbotene sexuelle Lust oder freut sich an ihr.
    Das schöne Gegenteil: Keuschheit.
  • Durch Unmässigkeit sündigt man, wenn man zu viel oder zu gierig isst oder trinkt, zu viel raucht, zu viel fernsieht usw.
    Das schöne Gegenteil: Mässigkeit.
  • Durch Zorn sündigt man, wenn man ohne gerechten Grund oder übermässig aufgebracht ist. Der Zornige lässt sich oft hinreissen zu Rachsucht, Geschrei, Fluch- und Schimpfworten usw.
    Das schöne Gegenteil: Sanftmut.
  • Durch Trägheit sündigt man, wenn man aus Widerwillen gegen Lernen, Arbeiten und Mühen seine Pflichten vernachlässigt. Natürlich ist das nicht Trägheit, wenn einer schwach und krank ist und deshalb manche Arbeit nicht erledigt.
    Das schöne Gegenteil: Eifer im Guten.

Durch sein Gewissen erkennt der Mensch sofort, ob es gut oder böse ist, sofern er sein Gewissen nicht schon durch immer wiederkehrende Sünden zum Schweigen gebracht hat. Es gibt nur zwei Gedanken, gute oder schlechte Gedanken. Die guten Gedanken kommen immer von Jesus. Sein Reich ist der Himmel. Die schlechten Gedanken kommen immer vom Bösen. Sein Reich ist und bleibt die Hölle.

Eine Reinigung der Seele ist nötig, damit die Seele nach dem Tod zu Gott in das helle Licht des Himmels kommen kann. Eine dunkle Seele wird das Licht nie erreichen. Retten sie Ihre Seele. Verschenken oder verkaufen sie ihre Seele nicht dem Diabolus (Verleumder, Verwirrer). Er gaukelt ihnen alle Schätze der Welt vor, damit sie keine Zeit für Gott haben. Leben sie mit Gott, denn die Welt ist vergänglich, doch der Himmel und die Hölle währen eine Ewigkeit. Es ist nie zu spät für einen neuen Anfang, mit Gott.
 
«Auch, wenn die Seele wie eine verwesende Leiche wäre und eine Belebung, menschlich gesehen, ausgeschlossen und alles schon verloren - so ist es anders bei Gott. Das Wunder der Barmherzigkeit Gottes belebt die Seelen vollends. Ihr Armseligen, die ihr das Wunder der Barmherzigkeit Gottes für euch nicht in Anspruch nehmt, ihr werdet vergeblich rufen, weil es dann nämlich zu spät sein wird.» 1448

Das Sakrament der Beichte ist jenes Sakrament, in dem der Priester in der Vollmacht, die er von Jesus Christus hat, den reuigen Sünder von den gebeichteten Sünden losspricht.
 
Die Barmherzigkeit Jesu Christi verzeiht alles, jeden Fehler, wenn wir die rechte Reue haben und Ihn um Verzeihung bitten. Es braucht nur ein wenig Mut. Ein guter Satz der Sr. Faustina ist: «O Christus, Du und der Priester seid eins; ich gehe zur Beichte zu Dir und nicht zum Menschen.« 1715
 
Laden sie alles beim Barmherzigen Jesus ab. Nach der Lossprechung werden sie sichtlich erleichtert sein und ein unsagbares Wohl- und Glücksgefühl werden sie in ihrem Herzen verspüren. Machen sie doch einmal eine Lebensbeichte. Wie sehr würde sich Gott freuen. Viele Gnaden (Geschenke) wird er ihnen geben, die sie nach und nach erkennen. Von manchen erhaltenen Gnaden werden sie wohl erst im Himmel erfahren. Nur Mut!

Sollten sie eine kath. Begleitperson oder einen kath. Priester zur Vorbereitung einer Lossprechung oder eine Aussprache benötigen, stehen wir ihnen gerne als Vermittler zur Verfügung. Kommt es zu einer Vergebung der Sünden durch einen kath. Priester, werden sie zu einem Essen eingeladen, wie es schon bei der ersten hl. Kommunion und bei der Firmung war.
 
Ein sehr wertvolles Buch für die heutige Zeit, in dem eine sehr gute Vorbereitung geschildert und dem ein Teil der Literatur entnommen ist, ist das Buch von Gerhard Myrbach mit dem Titel:
 
Ein Buch, auf das heute viele Menschen warten
Licht und Kraft für jeden Tag
ISBN 978 3 85353 040 5

 

 

Zurück zur Startseite